Lecker Schmecker Vegan Essen! auf einer größeren Karte anzeigen
geschrieben am 08.03.2013 um 14:06 Uhr - 18 Kommentare - Share:

Vor einer Weile hatte ich bei großen Franchise-Ketten wie Starbucks, Subway, McDonald's und Burger King nach veganen Produkten angefragt.
Von Subway gibt es immer noch keine Antwort, trotz mehrmaligen Nachfragens. Starbucks hatte mir eine tolle Liste geschickt und sowohl bei McDonald's als auch bei Burger King, kann man grundsätzlich auf deren Homepages in den Allergikerinformationen nachschauen, ob Produkte tierische Bestandteile haben.
Wie sicher die meisten Leute wissen, bieten McDonald's und Burger King vegetarische Burger namens Veggieburger und Country Burger an.
Beide Burger sind auf den Homepages als unvegan gekennzeichnet.
Aber wenn man sich die Burger genauer anguckt, sieht man, dass dort standardmäßig eine Mayo-artige Sauce drauf ist.
Deswegen stellt sich natürlich die Frage, ob man nicht auch einfach den jeweiligen Burger in vegan ohne Sauce bestellen kann und sich selber Ketchup drauf packt oder drauf packen lässt.

Hinweis am Rande: McDonald's nimmt grundsätzlich nur Zutaten von Burgern runter, macht aber keine anderen drauf. Bei Burger King kann man sich aber immerhin statt der Big King Sauce Ketchup drauf packen lassen, wobei ich es mit anderen Saucen noch nicht getestet habe. Aber naja, "Have it your own way", nich?
Direkt auch noch einmal ein ACHTUNG dabei: Die Senfsauce bei McDonald's ist nicht vegan (Eier) und die Salsa Extra Hot Sauce (Milch) und die Sweet and Sour Sauce (Meeresfrüchtewtf) von Burger King sind es auch nicht!

Aus dem oben genannten Grund habe ich auf jeden Fall direkt bei beiden Ketten nachgefragt, ob die Burger ohne Sauce und insbesondere die Patties vegan sind.
Das Ergebnis war: McDonald's NEIN, Burger King JA.

Viele Leute, die diese Info mitbekommen haben, waren sehr verwundert, dass der Country Burger angeblich ohne Sauce vegan sein soll (ich eigentlich auch).
Es gab eine rege Diskussion dazu, in der Rosa berichtet, dass auf ihre Anfrage hin laut Burger King doch Ei im Patty ist, und Jana hat den Burger getestet und schreibt, dass sie daraufhin eine allergische Reaktion hatte.
Mittlerweile habe ich mehrfach auch in Bezug darauf an Burger King geschrieben und immer wieder die Antwort erhalten, "dass das Countryburger Patty selbst nicht mit tierischen Zutaten hergestellt ist", aber "generell die Gefahr der Kreuzkontamination nicht ausgeschlossen werden kann".

McDonald's war bei der Antwort so nett, direkt die Zutatenliste des Veggieburgers anzuhängen. Falls euch die Inhaltsstoffe interessieren, poste ich sie hier einmal der Übersichtlichkeit halber als Tooltip (= über die nächsten Wörter fahren für Infos).
Gemüse-Patty, Sandwichsauce und Bun bzw. Lieken (kein Plan, was letzteres für ein Brötchen ist).

Kommen wir nun aber zum Streitfall Burger King.
Dort habe ich nämlich bei meiner letzten Anfrage auch einmal nach der Zutatenliste des Country Burgers gefragt, sie heute bekommen und möchte sie natürlich mit euch teilen:

Patty
Brotkrumen (Weizenmehl), Pflanzenöl, Salz, Treibmittel E450, E500, Weizengluten, Säureregulator E260, Emulgator E472e, Hefe, Mehlverbesserer (E300, E920), Wasser, Mohrüben, Rote Kidneybohnen, Panade (Weizenmehl, Wasser).

Bun
Weizenmehl, Wasser, umgewandeltem Zuckersirup, Rapsöl, hefe, Sesamsamen, Salz, Emulgatoren (E471 und E481), Säureregulator Natrium-Di-Azetat (Kann Spuren von Milch und Laktose, Soya und Lupine enthalten).

Kingsauce
Rapsöl, Wasser, Gurkenrelisch (Gurke, Zucker, Salz), Gerstenmalzessig, Eigelb, Zwiebeln, Glukose-Fruktosesirup, Senfsamen, Salz,modifizierte Maisstärke, Spritessig, Weizenmehl, Gewürze, natürliche Aromen.

Wiederum weist mich Burger King darauf hin, dass es Kreuzkontaminationen gibt und sie deswegen "nicht garantieren können, dass [ihre] vegetarischen Produkte vegan sind".

Ich kann mir die allergische Reaktion von Jana nicht erklären, sofern die Leute hier bei Burger King nicht so drauf sind, wie die in Istanbul, die vor unseren Augen den Käse von meinem Patty abgekratzt haben, darauf hingewiesen worden sind und mir als nächstes nach Ewigkeiten wieder einen Burger mit Käseresten (vermutlich der selbe, der 10 Minuten warm gehalten wurde) gebracht haben.
Ich denke aber grundsätzlich, dass Burger King wohl kaum eine Verschwörung gegen alle Veganer_innen führt und sich laut und fies lachend in ihren Headquarters in dem bisschen Geld von ihren veganen Kunden rollen.
Mehr Informationen als diese hier wird man wohl auch nicht bekommen und bei jeglichen Nachfragen muss man halt darauf vertrauen, dass sie stimmen, oder man tuts eben nicht und kocht 100% frisch und selber.

Demnach: Entscheidet selber. Ich für meinen Teil werde weiterhin, wenn nötig ein Country Burger Menu mit Salat oder alternativ Onion Rings und viiiel Sauce dort essen.
Ansonsten gibt es ja auch immer die Leute, die auch nur bei Wörtern wie Burger King, McDonald's, Franchisekette, Alpro und Oreos aufschreien.







Kommentare

Petra

09.03.2013 um 22:06 Uhr
Wenn man das liest, wer will das dann überhaupt noch essen. Die Zutatenlisten klingen ja wirklich eklig! Außerdem ist ja schon das Brötchen fragwürdig, da ja auch E471 potentiell unvegan ist und auch das E481 aus Milch gewonnen wird...
Und auch beim Patty kann man nicht sicher sein wegen dem E472e (potentiell unvegan) und auch das E900 ist für Veganer nicht geeignet! (QUelle: dasistdrin.de)
Also mein Fazit: igitt! bloß nicht! Lieber zuhause selber kochen!

Ken

11.03.2013 um 00:11 Uhr
Das is ja nett gemeint liebe Pogo, aber es gibt doch oft noch alternetiven wo man sich sicherer sein kann das das was man isst vegan ist, auch wenn man morgens um 5 uhr mit freunden noch was essen will.

oder man packt sich was selbstgemachtes ein oder Obst. Mag unpraktisch erscheinen aber fänd ich persönlich besser. Bin aber auch net so der Diskogänger und sonst kommt man wohl kaum auf die Idee sich unbedingt in nen stinkigen BurKi reinsetzen zu müssen.

lg

Doc Michi

11.03.2013 um 15:10 Uhr
Puh,... also auf der einen Seite hört sich das gut an, aber
auf der anderen Seite,...

Ich frag mich, ob die wirklich so hygienisch sind, dass die
Pattys wirklich separat gemacht werden und die Handschuhe
auch bei jedem Burger neu sind! Bei Subway habe ich direkt
vor Ort nachgefragt und die eine wusste, was vegan ist, da
ne Freundin von ihr, Veganerin ist. Da wurden auch neue
Handschuhe genutzt und das Messer ordentlich abgewaschen
(wobei das ja schon bei einigen Veganern nicht ausreicht!).
Nur bei BK sehe ich das im Hintergrund nicht.

Das ist so das Problem, was ich dabei hätte! Zudem ist BK ja
direkt ein Tierausbeuter, weil sie Fleisch verkaufen. Wenn
ich Alpro kaufe, sind die ja leider ein Tochterunternehmen
von nem Tierausbeuter und beuten Tiere, meines Wissens nach,
nicht direkt aus!

Auf der anderen Seite ist es natürlich gut, wenn bei BK
immer mehr Veggiesachen gegessen werden und sie dort zum
umdenken kommen, wobei das eher auf die Gewinnmaximierung
geht und es wohl nur zusätzlich immer mehr Veggieprodukte
geben wird.

Ich bin da gespalten! Wenn du dort essen gehst, is(s)t das
dir überlassen, keine Frage!

Ich könnte das nicht, da bin ich total gehemmt! Da lasse ich
meinen Magen lieber knurren, oder hole mir etwas, wo ich
sicher bin, dass es nicht extrem konterminiert ist. "Kann
Spuren enthalten" ist was anderes, als wenn vorher der Big
King gebraten wurde und mein Patty dann im Tiertotsaft
brutzeln könnte!

Ricarda

11.03.2013 um 15:47 Uhr
@Petra
Die E-Nummern sind alle höchstens potentiell unvegan und E900 ist vegan. (Siehe hier)
Bei normalen Brotsachen sieht das nicht anders aus. Das muss man natürlich selber entscheiden, ob man alles mit nem E drin meidet oder nicht.
Es hat nicht jede_r die Zeit jedes Mal selber Burgerbrötchen zu backen und selber Patties zu bauen.

Ricarda

11.03.2013 um 15:49 Uhr
@Ken
Welche Alternativen gibt es denn, wo man sich sicherer sein kann?
Ansonsten gehe ich echt nicht jedes Mal mit einem Essens-Survivalpack vor die Tür, wenn ich nicht gerade zur Uni oder zur Arbeit gehe.
Alles andere wäre ja auch albern und genau dafür gibt es halt auch Imbisse und Restaurants ;)

Ricarda

11.03.2013 um 16:00 Uhr
@Doc Michi
Ich kann da leider nicht für Burger King sprechen, aber für McDonald's, da ich dort gearbeitet habe.
Es gibt extra Fritteusen für die vegetarischen Sachen. Es werden also keine Chickenpatties in der Fritteuse für Pommes oder Apfeltaschen frittiert.
Handschuhe werden bei jedem einzelnen Mal gewechselt, wenn Patties angefasst werden.
Der Hygienestandard ist also deutlich besser als in der Pommesbude nebenan.

Diese Alpro/Oreo/etc. Sache finde ich recht albern.
Nur vegan einkaufen geht halt einfach nicht und wenn das Produkt, was man kauft, selber nicht davon beeinflusst ist, finde ich das absolut in Ordnung.
Sonst könnte ich auch so gut wie gar nichts mehr essen.
Ansonsten gibt es auch genug Imbisse und Restaurants, in denen gleichzeitig Fleisch verkauft wird.
Da wären z.B. das Ecco oder auch Falafel Salam in Köln, die beide ein tolles veganes Angebot haben, aber auch vegetarisches und Fleisch verkaufen.
Ich versteh da sowieso nie, wieso vegetarisch/vegan okay ist, aber Fleisch/vegetarisch/vegan nicht.

Um Gewinnmaximierung geht es immer. Ich finde es sehr begrüßenswert, wenn herkömmliche Imbisse und Restaurants überhaupt ein veganes Angebot haben. Kein Laden wird jetzt von heute auf morgen auf komplett vegan umstellen. Wieso auch? Die Nachfrage nach Fleisch ist ja enorm.

Ken

12.03.2013 um 00:32 Uhr
Hey Pogo,

kommt drauf an wo du normalerweise so unterwegs bist ;=)

Ich kauf mir unterwegs schonmal öfter Trockenfrüchte wie Feigen oder Aprikosen, Mandeln z.B. DM hat einiges zur Auswahl, für mich ist das gesundes Fast Food das schnell energie gibt, aber bin da vielleicht auch ne Ausnahme. :D Bin eh eher für frisches Obst.

Ich würd dann eher noch nur pommes holn oder sowas wie ne Apfeltasche oder Franze Brötchen wenn das bei deiner Kamps Filiale vegan ist nehmen. Gibts nicht eine Arabische (Palästinensisch oder Libanesich) Falafelbude wo du weißt das es vegan ist. In Düsseldorf gibts nen tollen Laden wo sehr vieles vegan ist und das auch dransteht, alle selbstgemacht und nicht sehr teuer.

Man kann ja auch ein verpacktes Fladenbrot holn bzw. so einen dünnen fladen da sind oft nurn paar zutaten drin und irgendwie olivenpaste oder so, aber is natürlich bischen unbequem.

Wegen dem Burger King Patty muss ich dir leider wiedersprechen, da ist nicht E900 drin, sondern E920 und das muss nicht vegan sein:

http://das-ist-drin.de/glossar/e-nummern/e920-l-cystein/

Hatte selber mal bei Penny wegen ihren HotdogBrötchen gefragt und da war dann was aus Geflügelfedern drin.

E471 kann sowohl pflanzlich (wahrscheinlich oft Palmöl) oder tierisch sein.

Ken

12.03.2013 um 00:39 Uhr
Naja, gemischte Imbisse sind schon ein fortschrit, solange das strikt getrennt wird und man sich nicht ekelt das in der küche auch fleisch zubereitet wird.

Ich mein ich bin mir nicht siher wegen Alpro, man bekommt ja auch nicht überall Sojade. Aber wegen den Oreo, die mögen zwar lecker sein aber dafür dann wieder Palmöl in Kauf nehmen zu müssen und zu wissen das der Konzern seinen Kakao aus Gebieten bezieht wo KinderSlakeverei normal ist und der Konzern sich nen dreck drum schert obwohl er einen sehr großen teil der dort angebauten Gesamtmenge kauft ?

Klar gehts immer nur um Gewinnmaximierung, aber man darf auch nicht alles ungefragt hinnehmen, es sind ja nur Kekse.

elly

12.03.2013 um 14:31 Uhr
danke für den beitrag!

immer diese leidige diskussion, ob man jetzt bei mecces oder buki essen sollte... ich würd mich da allein auch nie reinsetzen... aber nach konzerten oder nach dem feiern mit omni-freunden ist es eben oft die einzige möglichkeit, den magen zu füllen, gerade hier bei uns in der provinz... :/ in den meisten fällen versuche ich mir in solchen situationen zwar ein lunchpaket vorzubereiten oder zu hause zu essen, aber das ist leider nicht immer möglich... bzw. wenn meine freunde sich den bauch vollschlagen, hab ich auch nicht immer lust, daneben zu sitzen und in die röhre zu gucken... ist ja dann auch wieder so ein paradebeispiel, dass "veganer ja gar nichts mehr essen können"...

es ist zumindest beruhigend, dass keine offensichtlich-unvegane zutat im country burger enthalten ist... die e-stoffe verunsichern mich allerdings etwas...

bezüglich oreo dachte ich, das problem wäre, dass sie zum kraft-konzern gehören, der tierversuche macht...? daher hab ich bislang auch noch keine gekauft seit sie neuerdings vegan sein sollen... aber ich boykottiere solche unternehmen auch nicht immer konsequent, z.B. nutze ich gelegentlich noch meine tassimo-maschine (kraft), kauf mir im sommer auch mal ein wassereis von lagnese (unilever) oder fürs festival mal maggi-gemüseravioli (nestlé)... wenn es da alternativen gibt, greif ich natürlich lieber auf die zurück... ich bin mir bewusst, dass es bei meinem konsumverhalten noch verbesserungspotenzial gibt, auch was die palmöl-problematik betrifft, aber ich denke, ein 98%iger Veganer ist doch auch noch besser als gar keiner...?! ;)

lg

Elle

13.03.2013 um 17:02 Uhr
Also ich habe auch schon bevor ich vegan wurde den Country
Burger geliebt. (Den Veggie Burger von Mc Donalds mag ich
nicht so) Naja also ich würde ihn dann auch "veganisiert"
essen,so wie du. Ich finde es halt auch übertrieben darauf
zu achten was potentiell unvegan sein könnte. Ich esse sehr
selten außerhalb und wenn dann halt eben mit Freunden und
ich will nicht immer die sein die immer sagt , neee ich esse
hier nichts und ich kann anderen so schlecht zusehen beim
Essen wenn ich nichts vor mir stehen hab :-) Heisst ja dann
auch nicht das ich mir gleich n Burger mit Fleisch
reinschaufel aber den Country Burger mit Ketchup dann
gerne.... Und wie Elly schon sagte 98% ist besser als gar
nicht.

Franziska

21.03.2013 um 06:58 Uhr
\"Lieken (kein Plan, was letzteres für ein Brötchen ist)\"

Hi, Lieken ist ein Backwarenhersteller. Das wird, denke ich, bedeuten, dass MD
einen Standard-Bun und einen von Lieken mit anderen Zutaten nutzt.

LG von Franziska

Tofuschnecke

21.03.2013 um 16:18 Uhr
Bisher war es nie ein Problem, den Burger auch mit anderen
Saucen zu bekommen. Ich empfehle Barbecue! Also für manche
Mitarbeiter schein der Job an sich ziemlich kompliziert zu
sein, aber irgendwie geklappt hat es am Ende immer ;)

Naninchen

08.05.2013 um 23:32 Uhr
Diese Burger King Countryburger Diskussionen habe ich nun auch schon einige Male gelesen und bin dabei zu dem Entschluss gekommen, dass ich weiterhin wenn ich mal mit Freunden unterwegs bei BurgerKing lande, den veganisierten Country Burger essen werde.
Potenziell unvegane Bestandteile hin oder her.

Danke nochmal für den Beitrag dazu!

PetziG

23.07.2013 um 18:56 Uhr
Hallo!
Also ich finde die Reaktion ganz klar.
Sowohl im Brötchen als auch im Patty sind E 471 oder E 472, die wie man weiß sowohl aus pflanzlichen als auch aus tierischen Fetten gewonnen werden können. Also auch aus Milch oder Ei. In dem Allergie-Fall von Jana ist wohl klar, dass es keine pflanzlichen Fette sind, die verwendet werden und somit nichts davon vegan ist...
lg
Petzi

Susanne

28.09.2013 um 16:07 Uhr
um mal klarzustellen ich habe selber bei burger king
gearbeitet und da ist es üblich das patty des country burgers
in den Friteusen der pommes zu garen. und es gibt entweder
extra körbe für das patty oder es wird der korb der pommes
genommen. demzufolge landet das patty nicht in dem fett wo
vorher das hähnchen fleisch gegart wurde.

RIOT

12.12.2013 um 23:35 Uhr
wer sucht der findet... bei subway gibts auch veganes:
sub: veggie delite (ohne käse versteht sich)
brot: vollkorn, sesam, italian und der wrap
soße: barbecue ist die einzig vegane soße

Sam

07.01.2014 um 01:44 Uhr
Wieso eigentlich Zwiebelringe? Vegan von den Zutaten, maybe, aber das die im selben Fett fritiert werden wie auch die ganzen Hähnchenteile a la Nuggets, Wings und Crispy muss ich hier mal loswerden, wenn denn die Allgemeinheit so auf dem Countryburger rumhackt ;-)

Kitkat

18.01.2014 um 20:56 Uhr
Hallo,

Ich habe mir die Emulgatoren im Patty näher angesehen und
muss hiermit mitteilen, dass dieser Patty bestimmt nicht
vegan ist.

http://www.camenisch.com/2006-05-12_E-NUMMERN.pdf

Auf dieser Seite kann man eindeutig erlesen, das Emulgator
920 aus Schweineborsten oder Menschenhaar hergestellt wird.
Schweineborsten sind eindeutig Tierprodukte.

Möglicherweise hat die liebe Jana auf das Diphosphat
allergisch reagiert, weil dieses auch allergische Reaktionen
auslösen kann.

Alles in allem habe ich mich auch schon darüber gefreut,
dass der Veggieking, oder auch Countryburger, vegan sein
kann. Dennoch sind und bleiben Produkte, die aus
Schweineborsten oder Menschenhaar hergestellt werden, nicht
vegan.

Vielen Dank, dass du dich so eingesetzt hast! Jetzt weiß ich
für mich, dass ich den Burger zurecht nicht konsumiert habe
und auch nicht werde.

Lg. Kitkat

Kommentar verfassen

Name:
E-Mail:
Text:
Captcha

Neue Rezepte

26.06.2013

Barbecue Sauce

Leckerste BBQ Sauce!

26.06.2013

Joghurt-Frucht-Haselnuss-Dessert

Frisches und leckeres Dessert!

26.06.2013

Rote Grütze

Alleine oder mit Puddingkram!

26.06.2013

Tofu in Cornflakespanade

Deutlich cooler als mit Paniermehl!

26.06.2013

Weißweinsahnesauce

Passt gut zu Spinat, Reis und Pilzen.

Beliebte Rezepte

25.09.2011

Kräuterseitlinge in Joghurtsauce

Superleckere Pilze in einer einfachen Sauce!

26.09.2011

Szegediner Gulasch

Das leckerste Gulasch und leckerste Sauerkraut überhaupt!

30.09.2011

Gulaschsuppe

Schmeckt perfekt wie aus der Dose!

28.02.2013

Schinkenwurst mit Gemüse

Mild für aufs Brot oder in den Fleischsalat!

26.06.2013

Weizentortillas

Fertig zum Einrollen!